In der Stadt

Zugemauertes Fenster

Der Klimawandel ist da. Eindeutig

T

om hatte genug davon, in der Wohnung zu schwitzen und dem Thermometer beim Steigen zuzusehen. Sein Fenster zeigte nach Süden, die Sonne brannte unbarmherzig und wenn er durch die Öffnung schaute, flirrte die Hitze auf dem Asphalt. Die Ventilatoren im Baumarkt waren seit Tagen ausverkauft. Das Eisfach war leer und die nassen Handtücher auf seiner Brust waren wenige  Sekunden später wieder trocken. 

Da muss es doch eine Lösung geben! Wie ein Blitz durchzuckte ihn der rettende Gedanke. Zwei Tage vergingen. Danach war es dunkel in der Wohnung, aber immer noch sehr warm. Die flirrende Hitze konnte er nun nicht mehr sehen.

Kopflos durch die Stadt

Kopflos durch die Stadt

Auf seinem Weg durch die Stadt blieb Tom abrupt stehen. Da fehlt doch was, dachte er. Warum zeigt man die Herren nicht vollständig? Mit Kopf und Bein. Oder lenkt das zu sehr ab? Vielleicht waren die Schaufensterfiguren auch so billiger? Eine Sekunde dachte Tom darüber nach. Dann verschwand der Gedanke und ein zarter Duft vom Gasthof nebenan erweckte sein Interesse.